Die Arbeit nach Dorn ist eine sanfte Wirbel- und Gelenkarbeit, sehr wirksam einsetzbar bei Hexenschuss, Ischias, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Gliederschmerzen u.v.m. Herausgerutschte Wirbel (meistens handelt es sich lediglich um eine durch einseitige Belastung entstandene Verkantung) werden mit einem Daumendruck wieder eingerichtet, wobei der Klient in Bewegung ist.

Diese Mitarbeit ist sehr wichtig, da der Klient auf diese Weise selbst den Druck bestimmt, die Kontrolle über seine Muskeln behält und sich nach genauer Bewegungs-Anweisung wieder in seine aufrechte normale und gesunde Haltung zurückbegibt. Der Vorteil dieser Methode liegt auf der Hand: Die Muskeln geben nach und entspannen sich, Sehnen und Bänder werden geschont, können sich innerhalb kurzer Zeit anpassen und ihre Aufgabe wieder erfüllen, nämlich den Körper aufrecht und stark zu erhalten. Nach einer gelungenen Dorn-Anwendung ist der Schmerz in den meisten Fällen erträglich oder ganz verschwunden, bzw. lediglich auf einen "Muskelkater" reduziert, der nach 1 - 2 Tagen wieder abklingt. Bei fleißiger Anwendung der Eigenübungen stabilisiert sich der Rücken ganz.

Die Anwendung nach Dorn beinhaltet außerdem eine wohltuende Gelenkarbeit, die sowohl passiv als auch aktiv angewandt wird. Der Klient erlernt während der Stunde die für ihn wichtigen Eigenübungen, die er dann zu Hause fortführt, um seine gesunde normale Körperhaltung zu stärken und beizubehalten. Regelmäßiges Üben ist für dieses „Umlernen“ des Körpers wichtig und führt zu besten Resultaten! Wir an der ANNAMON-SCHULE praktizieren die Übungen regelmäßig und sorgen bei eventuellen Rückenproblemen sofort wieder für die entsprechende Korrektur. Wir halten die Dorn-Methode für die effektivste Soforthilfe im Sinne einer "Ersten Hilfe", bevor es zu extremen Auswirkungen kommen muss. "Rechtzeitig drücken hilft dem Rücken", sagte Dieter Dorn. Sein Vermächtnis  ist eine wunderbare Hilfe zur Selbsthilfe. Jeder, der bereit ist, mit den Eigenübungen zu arbeiten, bekommt ein sicheres Gefühl für seinen Rücken und die Gelenke! Wer nicht bereit ist zu üben, ist bei uns als Kunde nicht richtig. Wir halten es da mit den Worten des "Meisters Dorn": "Wer net übt, braucht net mehr zu kommen."

 

Dieter Dorn, unser großer Lehrer und Freund, starb im Januar 2011.

Wir durften sein letztes Fortbildungsseminar im Allgäu mit einigen Dorn-Freunden besuchen und blicken dankbar zurück auf seine bereichernden und humorvollen Seminare, in denen er uns alljährlich sein Wissen und sein großes Können vermittelt hat.
Wir alle mitsamt unseren Kunden verdanken ihm unendlich viel!

Wenn ich wählen dürfte, würde ich die heilenden Hände Dieter Dorns vor jedes weltliche Wissen und jede wissenschaftliche Betrachtung stellen, denn seine Hände konnten "sehen" und "wahrnehmen" - besser als MRTs und Röntgenaufnahmen. Es waren begnadete Hände.

Die Welt kann noch nicht ermessen, was dieser große Heiler und Diener Gottes für sie getan hat, aber sicher wird dieser Tag kommen! 

AMK

 

Seit 2015 gibt es die "Deutsche Gesellschaft für die DORN-Bewegung e.V."

In diesem gemeinnützigen Verein schließen sich Menschen zusammen, die in der Tradition von Dieter Dorn arbeiten und lehren! Anna Monika Meyer-Kremer (AMK) ist eine von den ersten 10 geprüften und authorisierten Personen, die sich "DORN-Ausbilder" nennen dürfen! Außerdem ist sie Mitglied der Prüfungskommission.

 

Tagesseminare 

Dorn-Methode (von Dieter Dorn gelernt)

 

Termin: Samstag, 01.11.2017  ANNAMON-SCHULE, Untershausen

Uhrzeit: 9.30 bis 18.00 Uhr
Preis: 120,- EUR
Wiederholer: 90,- EUR

BITTE ANMELDEN!

Einzelsitzungen – Termine nach Absprache.

Übrigens: Beim DORNEN nehmen wir jedes Mal neu Maß im Sinne dieses schönen Spruches:

 

Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider.
Er nimmt jedes Mal neu Maß, wenn er mich trifft,
während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen
in der Meinung, sie passten auch heute noch.

George Bernard Shaw